Okavango Delta – Afrikas Spreewald im Lauf der Zeit

19. März 2015

Okavango Delta – Afrikas Spreewald im Lauf der ZeitIm März 2003 war Maun noch ein Dorf. Heute aber, 12 Jahre später, ist es eine Stadt. Ununterbrochen wird der Himmel vom Motorengeräusch der Flugzeuge zersägt, die hinaus ins Okavango Delta (kurz einfach nur Delta genannt) fliegen um den Heerscharen von Touristen den Blick von oben zu ermöglichen. Ab und an mischen sich sogar große Passagierjets darunter, denn Maun, die mittlerweile drittgrößte Stadt Botswanas, hat schon seit geraumer Zeit einen funktionierenden internationalen Flugplatz; was für uns Berliner einen höheren Seltenheitswert hat als ein Flug zum Mars ;-) »»

Makgadikgadi – Die Salzpfanne mit Zebrastreifen

12. Februar 2015

Makgadikgadi – Die Salzpfanne mit ZebrastreifenFährt man durch Botswana, sammelt der Tacho Kilometer denn viele Straßen machen Umwege. Einer dieser natürlichen Gründe dafür sind die Makgadikgadi Salzpfannen im Nordosten des Landes. Zusammenhängend betrachtet ist es das größte Salzpfannengebiet der Erde. Die Minerale des sonst seltenen Salzes locken, und so durchwandern im Frühjahr und zu Beginn des afrikanischen Sommers Nashörner, Giraffen und riesige Zebraherden das Gebiet. Die Pfannen avancieren zum Sammelpunkt des Regens und werden zu riesigen flachen Seen, deren Wasser nicht nur pittoreske und steinalte Affenbrotbäume, die Baobabs nähren »»

Chobe River – Botswanas Elefantenparadies

6. Februar 2015

Chobe River – Botswanas ElefantenparadiesChobe River und Sambesi, der Norden Botswanas steht ganz klar unter dem Einfluss des Wassers. Die Vegetation schießt buchstäblich ins Kraut und schafft ein Paradies für die sympathischsten Dickhäuter der Welt: Elefanten »»

Die Tölpel vom Cape Kidnappers und der Trans-Tasmanische Flug

13. Juni 2014

Die Tölpel vom Cape Kidnappers und der Trans-Tasmanische FlugSeevögel sind kleine Wunderwerke der Evolution und Neuseeland beheimatet viele von ihnen, unter anderem die zweitseltenste Tölpelart, den australasischen Tölpel. Dieser kleine gefiederte Kerl ist voll und ganz auf seinen Lebensraum angepasst, ein pfeilschneller Jäger und exzellenter Segelflieger. Am Muriwai Beach und am Cape Kidnappers nistet er beobachtbar. In der Hawke’s Bay verbrachte ich zwei Tage mit den Meisterfliegern, deren Erwachsenwerden mit einem lebensbedrohlichen Abenteuer startet, dem Trans-Tasmanischen Flug »»

Neukaledonien – Das bedrohte Reich des Kagu

26. Februar 2014

Neukaledonien – Das bedrohte Reich des KaguWenn etwas richtig teuer ist, dann kostet es die Briten verbal „an arm and a leg“; einen Arm und ein Bein. Das französische Überseedepartment Neukaledonien ist preislich derart intensiv, dass es sprichwörtlich gesehen sogar den doppelten Einsatz jener Körperteile fordert, denn die Insel kann ein Geldgrab per excellence sein. Besonders im Süden, wo einem die Hauptstadt Noumea und die typisch französische Arroganz (die Stimmung steht St. Tropez oder Nizza in nichts nach) ins Gesicht schlagen, erfolgt der Griff ins Portemonnaie. Allesamt Dinge, die ziemlich untypisch für den Südpazifik sind. Dennoch ist die Insel landschaftlich eine Perle und äußerst sehenswert. Küsten treffen auf hohe Berge, Palmen auf Nadelbäume, tote Wälder auf Stauseen und leider traf auch der Kagu auf den von Hund, was die Existenz des Vogels auf ca. 700 Exemplare schrumpfen lies. Neukaledonien ist ein Paradebeispiel des maximalinvasiven Eingriffs westlicher Arroganz in Öko- und Gesellschaftssysteme »»

Abel Tasman Nationalpark – Der Seelöwenspielsplatz mit holländischen Wurzeln

1. Juli 2013

Abel Tasman Nationalpark – Der Seelöwenspielsplatz mit holländischen WurzelnJames Cook spielte bei der Erkundung Neuseelands unzweifelhaft die bedeutendste Rolle für uns Angehörige der westlichen Zivilisation, aber es war Abel Tasman von der holländischen Ostindien-Kompanie der bereits gute 100 Jahre zuvor das neuseeländische Festland als erster Europäer entdeckte und dessen Name in alle Ewigkeit eine Insel, ein Meer und eben auch Neuseelands kleinsten Nationalpark zieren. Letzterer Park ist an der Nordküste der neuseeländischen Südinsel zu Hause und sowohl landschaftlich als auch von der Tierwelt her ein buchstäblicher Garten Eden. Abgerundet wird dieses Paradies en miniature durch seine unmittelbare Nachbarschaft, das Cape Farewell und die Strände der Golden Bay, welche allesamt zu den Orten gehören die man als Neuseeland-Besucher unbedingt gesehen haben sollte »»

Doubtful Sound – Der Fjord wo Albatrosse steil gehen

29. April 2013

Doubtful Sound – Der Fjord wo Albatrosse steil gehenDer Doubtful Sound ist einer der großen imposanten Fjorde an der Westküste der neuseeländischen Südinsel. Anders als der bekanntere Milford Sound ist er verwinkelter, hat sogar kleine Inseln und anders als Norwegens Fjorde sind seine steilen Wände gänzlich unbewohnt. Normalerweise hängen dichte Wolken zwischen seinen Schluchten und regnen sich ab, doch der Sommer 2013 war für auch für den Doubtful Sound ein sehr trockener. Den wilden Albatrossen an der Fjordmündung scheint das egal. Majestätisch und zeitlos ziehen ihre Bahnen durch den Himmel und haben ihre ganz eigene Wasserversorgung. Diese gefiederten Kerle mühelos über die Wellenkämme gleiten zu sehen ist das wohl erhabenste Naturerlebnis Südneuseelands »»

Sunda, die Straße am Feuerberg

2. Januar 2012

Sunda, die Straße am FeuerbergWenn das normalerweise vom Erdmantel verhüllte Magma zu Tage tritt und in direkten Kontakt mit Wasser kommt, dann spricht der Experte lediglich leicht unterkühlt von einer phreatomagmatischen Eruption, die uns bekannte Welt hingegen wird mit einer Explosivkraft konfrontiert, die mehrere hundert Hiroshima-Bomben stark sein kann. Im Jahre 1883 ereignete sich ein derartiger Vulkanausbruch epischen Ausmaßes. Über 20km3 Gestein und Asche wurden in bis zu 25km die Höhe katapultiert und ein bis zu 40 Meter hohen Tsunami fegte die Dörfer auf den umliegenden Inseln von der Landkarte. Ort dieser Katastrophe war das indonesische Archipel, genauer gesagt die Sunda-Straße zwischen Sumatra und Java, wo heute bereits der Nachfahre des einst explodierten Feuerbergs in den Startlöchern steht und regelmäßig neue Ausbrüche in den Himmel schickt: Der Anak Krakatau, an den das Leben nach und nach zurückkehrt, vor allem unter Wasser »»

Anemonenfische

30. Dezember 2011

AnemonenfischeWohl kaum einer Fischart fliegen die Herzen derart zu wie den Anemonenfischen und spätestens seit Findet Nemo sind sie in aller Munde, im verbalen Sinne versteht sich ;-) Allerdings weisen nicht alle Anemonenfische automatisch die durch den Film bekannt gewordene orange-weiß gebänderte Färbung auf. Wie auch immer sie aussehen mögen, sie sind relativ klein und können ob des Versteckens in der Anemone wegen schnell übersehen werden. Hat man sie dennoch entdeckt, kann man stundenlang verharren und ihr wuseliges Treiben im Geflecht der Fangarme und im Gefecht gegen die Strömung beobachten, denn selbst im knöcheltiefen Wasser kann man sie antreffen »»

Rabatz bei Rabaul – Der Hexenkessel des Tavurvur

31. August 2011

Rabatz bei Rabaul – Der Hexenkessel des TavurvurRabaul, eine Siedlung im Osten des magisch-exotischen Papua-Neuguineas, hat weltweit wohl eine der buchstäblich heißesten Stadtchroniken. Zum einen ist es bei ~30°C und ~90% Luftfeuchtigkeit unglaublich schwül, zum anderen geriet Rabaul im Zweiten Weltkrieg massiv zwischen die Fronten der Amerikaner und Japaner, wurde zum Spielball im heftigen Kampf um die Vorherrschaft im Pazifik. Doch das ist nur die jüngere Geschichte. Die viel größere Bedrohung ging von Anfang an von Naturgewalten aus, denn seit Menschengedenken prallen an diesem fernen Fleck Erde die mächtigsten Kräfte unseres Planeten ungebremst aufeinander und nehmen speziell das östliche Ende der Insel Neubritannien in die vulkanische Zange. Erdbeben sind an der Tagesordnung und gespeist von einer nur 3 bis 4 Kilometer tief liegenden Magmakammer toben sich dort mit Vulcan Crater und dem daueraktiven, hochexplosiven Biest Tavurvur gleich zwei Feuerberge ordentlich aus. Doch trotz aller Zerstörung kommen Natur und Mensch immer wieder an diesen Ort zurück und speziell unter Wasser sprüht das Leben nur so vor Vielfalt »»