Aucklands architektonische Seite

20. Mai 2014

Aucklands architektonische SeiteEigentlich ist Wellington die Hauptstadt, die Fäden logistischer wie wirtschaftlicher Natur aber laufen im Ballungsgebiet Auckland zusammen und vor allem für Touristen ist die nördliche Metropole des internationalen Flughafens wegen schlichtweg das Einfallstor Nummer eins und damit der Erstkontakt mit dem fernen Neuseeland. Down Town, das Stadtzentrum ist kompakt bebaut; von weitem, mit dem Supertele betrachtet, fördern die Fassaden aber interessante Details zu Tage. Nicht zu vergessen die Spiegelungen der Skyline bei Regen und die Aussicht vom Sky Tower aus, die sogar Aucklands vulkanische Historie enthüllt »»

Die Unterwelten der Stockholmer Tunnelbana

9. Mai 2014

Die Unterwelten der Stockholmer TunnelbanaWas haben Ebba, Knut, Greta und Elvis gemeinsam? Richtig: alle sind blau, auf der „falschen“ Seite anzutreffen und verkehren ausschließlich in der Stockholmer Unterwelt. Was nach ner Horde zechender Grufties klingt, ist genauer gesagt schwarz-blau, aus Metall und dem Transport von Menschen gewidmet, denn jeder Waggon der Stockholmer U-Bahn Tunnelbana hört auf einen eigenen Namen. Hauptzutat der schwedisch-sympathischen Hauptstadtmetro ist aber vor allem die Vielfalt der Bahnhöfe. Die unterirdischen von ihnen sind künstlerisch ausgestaltet und erzählen eigentlich immer eine  eigene, optisch-spannende Geschichte »»

Fotoserie über das Berliner U-Bahn-Netz

19. März 2014

Fotoserie über das Berliner U-Bahn-NetzDie deutsche Hauptstadt kann auf eine weltweit einzigartige Geschichte zurückblicken, welche sich (logischerweise) auch im Antlitz der Stadt, der Bebauung, wiederspiegelt. Im Vergleich zu anderen Metropolen Europas scheint Berlin dabei ein paar Entwicklungsstadien überspringen zu wollen, derart schnell entfalten sich hier Bauvorhaben, Bausünden und strukturell fragwürdige Veränderungen. Einer der wichtigsten, vielfältigsten und beständigsten Reflektoren der Historie, die Infrastruktur, ist nicht so schnell unterzukriegen, und ein ganz besonderer Teil dieser ist Berlins U-Bahn, welche beim genauen Betrachten alte wie brandaktuelle Geschichten preisgibt »»

Oberbaum – Wo sich alle Himmelsrichtungen treffen

24. Oktober 2013

Oberbaum – Wo sich alle Himmelsrichtungen treffenDie Berliner Oberbaumbrücke ist Symbol für Vieles. Wo heute Autos, U-Bahnen und Touristen die Spree von Nord nach Süd überqueren, verlief früher die Grenze zwischen Ost und West. Der ehemalige Grenzstreifen orientierte sich dort am Verlauf der Spree; eine Route auf der heute Ausflugsdampfer verkehren. Die Türme der Oberbaumbrücke symbolisieren die Nachbarschaft von Berlin und Brandenburg und sind nicht nur identitätsstiftend für den direkt danebengelegenen Club Watergate sondern für die gesamte Stadt. Auch in meinem Leben spielt die Oberbaum eine wichtige Rolle: sie war mein Erstkontakt mit dem Westen kurz nachdem die Mauer fiel »»

Marathon bis zur Ostkurve – Das Berliner Olympiastadion in Schwarz und in Weiß

10. Mai 2013

Marathon bis zur Ostkurve – Das Berliner Olympiastadion in Schwarz und in WeißViele Berliner Wahrzeichen, ob für die “Ewigkeit” gebaut oder ewig nicht fertig gestellt, sind oftmals fest mit einem Namen verdrahtet. Ulbricht hat seinen Fernsehturm, Wowereit sein Debakel mit dem BBI-Flughafen und Honecker träumte von 100jährigen Mauern. In den 1930er Jahren hängte man derartigen Träume sogar noch eine Null ran, was Deutschland und die Welt in eine der schwärzesten Episoden ihres Daseins stürzte. Nur wenige Zeugen erinnern noch an diese Zeit, unter anderem das gewaltige, von Werner March erbaute Berliner Olympiastadion dessen Linien und Geometrie ich in dramatischen Kontrasten und in Schwarz und Weiß interpretiere »»

Impressionen aus Berlin II

24. Juli 2012

Impressionen aus Berlin IIHier gibt es die zweite Folge meiner Serie Impressionen aus Berlin die die Stadt zu meiner Türschwelle bei interessanten Lichtstimmungen aufgreift. Nach zwei Wochen Regen und wilden Wetterwechseln zeigte sich die Sonne endlich wieder und verwandelte den Potsdamer Platz samt seiner Glasfassaden in ein Spiegelkabinett für Himmel und Wolken »»

Istanbul – Heimliche Hauptstadt der Türkei

1. Juni 2012

Istanbul – Heimliche Hauptstadt der TürkeiDas ich an der weltweit einzigen auf zwei Kontinenten gelegenen Stadt einen Narren gefressen habe, ist ein offenes Geheimnis. In Istanbul hat sich seit meinem ersten Besuch in 2007 viel geändert. Zum Beispiel erstrahlen jetzt nach langjähriger Restauration sowohl die Hagia Sophia als auch die Süleymaniye Moschee in endgültig neuem Licht. Das größte Highlight ist aber nach wie vor der Bosporus, dessen Wassermassen jeden Tag aufs Neue in einer anderen Farbe erscheinen. Diesmal reichte die Zeit sogar für einen Besuch der kleinen Hagia Sophia als auch anderer Moscheen, wie z.B. der in Eminönü oder aber Kabataş »»

Jaipur – Rajasthans Rosaroter Panther

28. Februar 2011

Jaipur – Rajasthans Rosaroter PantherDas die Netzhaut kitzelnde Rosarot ist in Rajasthan traditionell die Farbe der Gastfreundschaft. In Jaipur, der Hauptstadt der Rajputen, wurde gar die komplette Altstadt in dieses symbolträchtige Farbgewand gehüllt. Jaipur ist dabei wie ein Panther auf dem Sprung: anmutig und voller Energie zugleich, ist quirliger Lebensmittelpunkt von über 2 Millionen Menschen, ist Universitäts- und Industriestadt ebenso wie kulturgeschichtliche Lichtgestalt. Das Schaffen des Maharajas Jai Singh II. bescherte Jaipur einen Reichtum an imposanten Bauten wie dem Palast der Winde, dem Palast des Wassers, der größten Sonnenuhr der Welt sowie beeindruckenden Festungen wie dem pittoresken Jaigarh Fort oder aber wehrhaften Nahargarh Fort »»

Jodhpur – Wo sich Shiva und Allah die Hand reichen

Jodhpur – Wo sich Shiva und Allah die Hand reichenIn Jodhpur ist der Ruf des Muezzins schon lauter. Arabien rückt näher. In Jodhpur ergänzen sich die Einflüsse zweier Welten und bilden eine sehr interessante Schnittstelle zwischen indischem und arabischem Kulturkreis. Die kleinen pittoresken Straßen mit ihren historischen Häusern, Haveli genannt, quellen nur so vor Leben über. Doch wie eng die Gasse auch sein mag, ein Blick auf das wie ein Schlachtschiff vor den Toren der Stadt liegende massive Mehrangarh Fort ist eigentlich immer möglich. Zentrum der Stadt ist der Uhrenturm mit dem ihm umgebenden alten Markt, dessen außergewöhnliches Sortiment nicht wundern lassen würde, wenn man sogar angekaute Kaugummis kaufen könnte »»

Kalkutta – Außer (Verkehrs-) Kontrolle

Kalkutta – Außer (Verkehrs-) KontrolleWas ist der wichtigste Körperteil der Einwohner von Kalkutta? Richtig, die Hupe. Ob Auto, Motorrad, Rikscha oder Zweirad: ohne sie geht gar nichts, egal ob handbetrieben oder mit Echoeffekt. Der Verkehr, bzw. genauer gesagt das Verhalten im Verkehr sprengt alles bisher Dagewesene. Es vergehen keine 3 Sekunden bis sich erneut ein gellender hochfrequenter Ton durch die Ohrmuschel gen Hirn fräst. Ein Wunder das die Leute in diesem Frequenzbereich noch nicht taub sind… Verkehr und schier unglaublich unhygienischer Dreck sind leider auch die dominierendsten Elemente der Stadt, was Kalkutta manchmal zu einem kleinen Vorhof zur Hölle macht. Wäre da nicht das bescheidene Domizil einer kleinen Frau aus Albanien: Mutter Theresa »»