Eine für Alle und Alle in Einer – Die U-Bahn von Warschau

7. Oktober 2014

Eine für Alle und Alle in Einer – Die U-Bahn von WarschauSich am Lauf der Weichsel orientierend, steuert die aus einer einzigen Linie bestehende einzige U-Bahn Polens 21 Stationen im Warschauer Untergrund verteilt auf 23,1 Kilometer Länge an und befördert dabei im Schnitt 370.000 Menschen pro Tag. Mit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1995 gehörte sie nicht nur zu den jüngsten Untergrundbahnen Europas sondern fand auch gleichzeitig eine seit den 1920er Jahren andauernde Planung ihr Ende, die 2008 sogar in der Wahl zur schönsten Haltestelle der Welt gipfelte. Ihr Single-Dasein wird aber wohl bald ein Ende haben, denn die Inbetriebnahme ist mit dem Testbetrieb der zweiten Linie bereits in Sicht »»

Die Tölpel vom Cape Kidnappers und der Trans-Tasmanische Flug

13. Juni 2014

Die Tölpel vom Cape Kidnappers und der Trans-Tasmanische FlugSeevögel sind kleine Wunderwerke der Evolution und Neuseeland beheimatet viele von ihnen, unter anderem die zweitseltenste Tölpelart, den australasischen Tölpel. Dieser kleine gefiederte Kerl ist voll und ganz auf seinen Lebensraum angepasst, ein pfeilschneller Jäger und exzellenter Segelflieger. Am Muriwai Beach und am Cape Kidnappers nistet er beobachtbar. In der Hawke’s Bay verbrachte ich zwei Tage mit den Meisterfliegern, deren Erwachsenwerden mit einem lebensbedrohlichen Abenteuer startet, dem Trans-Tasmanischen Flug »»

Aucklands architektonische Seite

20. Mai 2014

Aucklands architektonische SeiteEigentlich ist Wellington die Hauptstadt, die Fäden logistischer wie wirtschaftlicher Natur aber laufen im Ballungsgebiet Auckland zusammen und vor allem für Touristen ist die nördliche Metropole des internationalen Flughafens wegen schlichtweg das Einfallstor Nummer eins und damit der Erstkontakt mit dem fernen Neuseeland. Down Town, das Stadtzentrum ist kompakt bebaut; von weitem, mit dem Supertele betrachtet, fördern die Fassaden aber interessante Details zu Tage. Nicht zu vergessen die Spiegelungen der Skyline bei Regen und die Aussicht vom Sky Tower aus, die sogar Aucklands vulkanische Historie enthüllt »»

Die Unterwelten der Stockholmer Tunnelbana

9. Mai 2014

Die Unterwelten der Stockholmer TunnelbanaWas haben Ebba, Knut, Greta und Elvis gemeinsam? Richtig: alle sind blau, auf der „falschen“ Seite anzutreffen und verkehren ausschließlich in der Stockholmer Unterwelt. Was nach ner Horde zechender Grufties klingt, ist genauer gesagt schwarz-blau, aus Metall und dem Transport von Menschen gewidmet, denn jeder Waggon der Stockholmer U-Bahn Tunnelbana hört auf einen eigenen Namen. Hauptzutat der schwedisch-sympathischen Hauptstadtmetro ist aber vor allem die Vielfalt der Bahnhöfe. Die unterirdischen von ihnen sind künstlerisch ausgestaltet und erzählen eigentlich immer eine  eigene, optisch-spannende Geschichte »»

Fidschi – Schmelztiegel der Südsee

29. April 2014

Fidschi – Schmelztiegel der SüdseeDer Fidschi-Archipel ist der perfekte Schmelztiegel der Südsee. Seine 332 kleinen wie großen Inseln vereinen unglaublich charmant die Kultur Melanesiens und Polynesiens. Hinzu kommen koloniale Charakterzüge und natürlich auch die Einflüsse der von den Briten sesshaft gemachten Inder. An drei Orten wird diese Melange besonders interessant: in Levukas Altstadt, dem alten Machtzentrum auf der Insel Ovalau, sowie auf dem Markt von Suva, der neuen Hauptstadt Fidschis und auf Vanua Levu, der nördlichen großen Fidschi-Insel, wo der Naag Mandir, der Schlangentempel, indischer ist als Indien selbst »»

Neukaledonien – Das bedrohte Reich des Kagu

26. Februar 2014

Neukaledonien – Das bedrohte Reich des KaguWenn etwas richtig teuer ist, dann kostet es die Briten verbal „an arm and a leg“; einen Arm und ein Bein. Das französische Überseedepartment Neukaledonien ist preislich derart intensiv, dass es sprichwörtlich gesehen sogar den doppelten Einsatz jener Körperteile fordert, denn die Insel kann ein Geldgrab per excellence sein. Besonders im Süden, wo einem die Hauptstadt Noumea und die typisch französische Arroganz (die Stimmung steht St. Tropez oder Nizza in nichts nach) ins Gesicht schlagen, erfolgt der Griff ins Portemonnaie. Allesamt Dinge, die ziemlich untypisch für den Südpazifik sind. Dennoch ist die Insel landschaftlich eine Perle und äußerst sehenswert. Küsten treffen auf hohe Berge, Palmen auf Nadelbäume, tote Wälder auf Stauseen und leider traf auch der Kagu auf den von Hund, was die Existenz des Vogels auf ca. 700 Exemplare schrumpfen lies. Neukaledonien ist ein Paradebeispiel des maximalinvasiven Eingriffs westlicher Arroganz in Öko- und Gesellschaftssysteme »»

Kokosnüsse und Korallen – Das Inselreich des Pazifiks

14. Februar 2014

Kokosnüsse und Korallen – Das Inselreich des PazifiksDas Paradies der pazifischen Inseln war und ist für viele Menschen noch immer eines der Traumziele schlechthin. Typisch ozeanische Werbeklischees wie schneeweiße Strände, Kokospalmen und glasklares blau-türkises Wasser werden anfass- und am eigenen Leib erlebbar. Der wahre Schatz der Südsee besteht aber ober- wie unterhalb der Meereslinie aus einem abwechslungsreichen Dialog zwischen einer einzigartigen Natur und der Stammeskultur der Ureinwohner. Doch wenn sich die stärksten Kräfte unseres Planeten offenbaren, dann werden beide jäh in ihrem Miteinander gestört, denn als Teil des tektonisch hochaktiven zirkumpazifischen Ring des Feuers, geht auf der pazifischen Seite der Welt vulkanisch gesehen buchstäblich die Post ab »»

Leben entlang der Landebahn – Das Tuvalu Atoll

13. Februar 2014

Leben entlang der Landebahn – Das Tuvalu AtollDie eigentliche eigene Landmasse betrachtet, ist Tuvalu der zweitkleinste Staat der Welt. Manche seiner Eilande sind so schmal, dass man förmlich von der einen zur anderen Seite spucken kann. Das Herz des Inselstaates ist das Funafuti Atoll, das östlich von der Hauptinsel Fongafale umschlossen wird. Dort kann gelandet werden, auf dem höchsten Punkt des Landes, auf 5 Meter über dem Meeresspiegel. Entlang jener Landebahn spielt sich das Leben ab und bescherte mir den bis dato wichtigsten Moment authentisch gelebter polynesischer Kultur, nebst Abendessen mit dem Premierminister »»

Tonga – Wo die Zeit beginnt

7. Februar 2014

Tonga – Wo die Zeit beginntWas haben das Inselreich Tongas und ein 20 Kilovolt-Elektrokabel gemeinsam? Richtig, beides ist spannend und beachtlich isoliert, denn das 136 Eilande umfassende Königreich ist die einzige polynesische Inselgruppe, die vom Westen nie kolonialisiert wurde. Der früher auf den Namen „Freundschaftsinseln“ hörende Archipel liegt am bis zu 10,8 km tiefen Tongagraben; einer Verwerfung, wo sich die pazifische unter die australische Platte schiebt und nahe dem 180. Längengrad – der internationalen Datumsgrenze – wo man als einer der Ersten auf dem Planeten das neue Jahr begrüßen kann. Da der weiße Mann dort nur wenig seine Finger im Spiel hatte, konnten einzigartige polynesische Kulturgüter wie z.B. der Ha’amonga Trilith überleben. Gern nehmen die Einwohner den „palangi“ an die Hand und zeigen ihm Highlights wie die Blow Holes, Flughunde oder die magische Anahulu Cave, einer Tropfsteinhöhle mit einem glasklaren kleinen Süßwassersee zum Baden »»

Oberbaum – Wo sich alle Himmelsrichtungen treffen

24. Oktober 2013

Oberbaum – Wo sich alle Himmelsrichtungen treffenDie Berliner Oberbaumbrücke ist Symbol für Vieles. Wo heute Autos, U-Bahnen und Touristen die Spree von Nord nach Süd überqueren, verlief früher die Grenze zwischen Ost und West. Der ehemalige Grenzstreifen orientierte sich dort am Verlauf der Spree; eine Route auf der heute Ausflugsdampfer verkehren. Die Türme der Oberbaumbrücke symbolisieren die Nachbarschaft von Berlin und Brandenburg und sind nicht nur identitätsstiftend für den direkt danebengelegenen Club Watergate sondern für die gesamte Stadt. Auch in meinem Leben spielt die Oberbaum eine wichtige Rolle: sie war mein Erstkontakt mit dem Westen kurz nachdem die Mauer fiel »»