Okavango Delta – Afrikas Spreewald im Lauf der Zeit

19. März 2015

Okavango Delta – Afrikas Spreewald im Lauf der ZeitIm März 2003 war Maun noch ein Dorf. Heute aber, 12 Jahre später, ist es eine Stadt. Ununterbrochen wird der Himmel vom Motorengeräusch der Flugzeuge zersägt, die hinaus ins Okavango Delta (kurz einfach nur Delta genannt) fliegen um den Heerscharen von Touristen den Blick von oben zu ermöglichen. Ab und an mischen sich sogar große Passagierjets darunter, denn Maun, die mittlerweile drittgrößte Stadt Botswanas, hat schon seit geraumer Zeit einen funktionierenden internationalen Flugplatz; was für uns Berliner einen höheren Seltenheitswert hat als ein Flug zum Mars ;-) »»

Größter Wasservorhang der Erde – Die Victoriafälle

19. Februar 2015

Größter Wasservorhang der Erde – Die VictoriafälleWährend sich die ganze Welt in sozialen Netzwerken virtuell über den Sturz Robert Mugabes lustig macht und dabei nur die wenigsten einen blassen Schimmer haben wer das überhaupt ist und wo Simbabwe eigentlich liegt, war ich, der ich wegen Internetmangels vom Hinfallen des Diktators nichts bemerkte, vor Ort und habe mir die Victoriafälle des Sambesi mal mit eigenen Augen statt via Google Earth & Co. angeschaut »»

Kalahari und Okavango – Landschaften und Tiere des südlichen Afrikas

12. Februar 2015

Kalahari und Okavango – Landschaften und Tiere des südlichen AfrikasDer Süden Afrikas, die Gegend zwischen Sahara und dem Kap der Guten Hoffnung, ist geprägt vom Wasser. Mal fehlt es, mal ist es im Überfluss vorhanden; mal versickern Flüsse in der Wüste, stürzen sich Flüsse in die Tiefe oder aber treten über die Ufer und lassen die Vegetation buchstäblich ins Kraut schießen. Dies ist die Heimat einzigartiger Raubtiere, riesiger Elefanten, unendlicher Antilopenherden und auch einer der Wiegen der Menschheit. Dieses Fotodossier nimmt Euch mit in den Busch auf Fotosafari, zu den Tieren und Landschaften irgendwo zwischen Namib-Naukluft und Krüger Nationalpark, irgendwo zwischen Cape Agulhas, den Viktoriafällen und der Serengeti »»

Makgadikgadi – Die Salzpfanne mit Zebrastreifen

Makgadikgadi – Die Salzpfanne mit ZebrastreifenFährt man durch Botswana, sammelt der Tacho Kilometer denn viele Straßen machen Umwege. Einer dieser natürlichen Gründe dafür sind die Makgadikgadi Salzpfannen im Nordosten des Landes. Zusammenhängend betrachtet ist es das größte Salzpfannengebiet der Erde. Die Minerale des sonst seltenen Salzes locken, und so durchwandern im Frühjahr und zu Beginn des afrikanischen Sommers Nashörner, Giraffen und riesige Zebraherden das Gebiet. Die Pfannen avancieren zum Sammelpunkt des Regens und werden zu riesigen flachen Seen, deren Wasser nicht nur pittoreske und steinalte Affenbrotbäume, die Baobabs nähren »»

Chobe River – Botswanas Elefantenparadies

6. Februar 2015

Chobe River – Botswanas ElefantenparadiesChobe River und Sambesi, der Norden Botswanas steht ganz klar unter dem Einfluss des Wassers. Die Vegetation schießt buchstäblich ins Kraut und schafft ein Paradies für die sympathischsten Dickhäuter der Welt: Elefanten »»

Oberbaum, Mauer und Wende und so…

9. November 2014

Oberbaum, Mauer und Wende und so…Die Berliner Oberbaumbrücke ist Symbol für Vieles. Wo heute Autos, U-Bahnen und Touristen die Spree von Nord nach Süd überqueren, verlief früher die Grenze zwischen Ost und West. Der ehemalige Grenzstreifen orientierte sich dort am Verlauf der Spree; eine Route auf der heute Ausflugsdampfer verkehren. Die Türme der Oberbaumbrücke symbolisieren die Nachbarschaft von Berlin und Brandenburg und sind nicht nur identitätsstiftend für den direkt daneben gelegenen Club Watergate sondern für die gesamte Stadt. Auch in meinem Leben spielt die Oberbaum eine wichtige Rolle: sie war mein Erstkontakt mit dem Westen kurz nachdem die Mauer fiel und viele Menschen wissen gar nicht, dass neben dem Oberbaum auch einen Unterbaum gibt »»

Flotter Dreier – Das Prager U-Bahn-Netz

29. Oktober 2014

Flotter Dreier – Das Prager U-Bahn-NetzFährt einem in Prag der Zug vor der Nase weg, braucht man in Spitzenzeiten nur unglaubliche 115-150 Sekunden auf die nächste U-Bahn warten. Ein europäischer Spitzenwert, vor allem vor dem Hintergrund von nur ~1,2 Mio. in Prag lebenden Menschen. Die Züge der Pražské Metro donnern über drei Linien durch den Untergrund der Stadt und verbinden neue wie alte Bahnhöfe, welche die Geschichte der tschechischen Hauptstadt erzählen »»

Eine für Alle und Alle in Einer – Die U-Bahn von Warschau

7. Oktober 2014

Eine für Alle und Alle in Einer – Die U-Bahn von WarschauSich am Lauf der Weichsel orientierend, steuert die aus einer einzigen Linie bestehende einzige U-Bahn Polens 21 Stationen im Warschauer Untergrund verteilt auf 23,1 Kilometer Länge an und befördert dabei im Schnitt 370.000 Menschen pro Tag. Mit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1995 gehörte sie nicht nur zu den jüngsten Untergrundbahnen Europas sondern fand auch gleichzeitig eine seit den 1920er Jahren andauernde Planung ihr Ende, die 2008 sogar in der Wahl zur schönsten Haltestelle der Welt gipfelte. Ihr Single-Dasein wird aber wohl bald ein Ende haben, denn die Inbetriebnahme ist mit dem Testbetrieb der zweiten Linie bereits in Sicht »»

Die Tölpel vom Cape Kidnappers und der Trans-Tasmanische Flug

13. Juni 2014

Die Tölpel vom Cape Kidnappers und der Trans-Tasmanische FlugSeevögel sind kleine Wunderwerke der Evolution und Neuseeland beheimatet viele von ihnen, unter anderem die zweitseltenste Tölpelart, den australasischen Tölpel. Dieser kleine gefiederte Kerl ist voll und ganz auf seinen Lebensraum angepasst, ein pfeilschneller Jäger und exzellenter Segelflieger. Am Muriwai Beach und am Cape Kidnappers nistet er beobachtbar. In der Hawke’s Bay verbrachte ich zwei Tage mit den Meisterfliegern, deren Erwachsenwerden mit einem lebensbedrohlichen Abenteuer startet, dem Trans-Tasmanischen Flug »»

Aucklands architektonische Seite

20. Mai 2014

Aucklands architektonische SeiteEigentlich ist Wellington die Hauptstadt, die Fäden logistischer wie wirtschaftlicher Natur aber laufen im Ballungsgebiet Auckland zusammen und vor allem für Touristen ist die nördliche Metropole des internationalen Flughafens wegen schlichtweg das Einfallstor Nummer eins und damit der Erstkontakt mit dem fernen Neuseeland. Down Town, das Stadtzentrum ist kompakt bebaut; von weitem, mit dem Supertele betrachtet, fördern die Fassaden aber interessante Details zu Tage. Nicht zu vergessen die Spiegelungen der Skyline bei Regen und die Aussicht vom Sky Tower aus, die sogar Aucklands vulkanische Historie enthüllt »»