Die Unterwelten der Stockholmer Tunnelbana

9. Mai 2014

Die Unterwelten der Stockholmer TunnelbanaWas haben Ebba, Knut, Greta und Elvis gemeinsam? Richtig: alle sind blau, auf der „falschen“ Seite anzutreffen und verkehren ausschließlich in der Stockholmer Unterwelt. Was nach ner Horde zechender Grufties klingt, ist genauer gesagt schwarz-blau, aus Metall und dem Transport von Menschen gewidmet, denn jeder Waggon der Stockholmer U-Bahn Tunnelbana hört auf einen eigenen Namen. Hauptzutat der schwedisch-sympathischen Hauptstadtmetro ist aber vor allem die Vielfalt der Bahnhöfe. Die unterirdischen von ihnen sind künstlerisch ausgestaltet und erzählen eigentlich immer eine  eigene, optisch-spannende Geschichte »»

Um den Osten herum mit der U9

22. April 2014

Um den Osten herum mit der U9Die komplett unterirdisch und ausschließlich im Westteil der Stadt verlaufende Berliner U-Bahnlinie 9 hat den Farbcode Orange und ist 18 Stationen bzw. 12,5 km lang. Sie verbindet den Bezirk Wedding mit dem westlichen Stadtzentrum um den Bahnhof Zoo und mit dem südwestlichen Bezirk Steglitz »»

Justiztempel – Das Amtsgericht Berlin Mitte

7. April 2014

Justiztempel – Das Amtsgericht Berlin MitteAls Normalsterblicher kommt man wohl selten in den Genuss ein Gericht betreten zu müssen und obwohl diese Institution (wenn sie unabhängig vom Staat funktioniert!) etwas durchweg Positives ist, bereitet es immer einem immer ein mulmiges Bauchgefühl solche Orte zu betreten. Berlin hat mehrere Amtsgerichte, aber nur eines sticht aus diesen Gebäuden hervor und auch nur, wenn man einen Blick hinter die Kulissen wirft, sprich hinein geht und sich das herrlich geschwungene Treppenhaus des 1904 fertig gestellten Baus anschaut »»

Die Kanzler-Bahn U55

24. März 2014

Die Kanzler-Bahn U55Die im August 2009 eröffnete U55 ist eigentlich ein isolierter Teil der U5, welcher allerdings erst 2019 an die Strecke der eigentlichen U5 angeschlossen wird, sprich sobald die Bauarbeiten Unter den Linden und am Alexanderplatz abgeschlossen sind. Aktuell ist die U55 mit lediglich 1,8km Länge und nur 3 bedienten Stationen Berlins kürzeste U-Bahn und da sie primär unter dem Regierungsviertel verläuft, nennen sie die Berliner schlicht Kanzler-Bahn bzw. Angies private U »»

Fotoserie über die Berliner U-Bahnen

19. März 2014

Fotoserie über die Berliner U-BahnenZusammen mit meinen Fotografenfreund Torsten Goltz kam die Idee die Berliner U-Bahnen zu porträtieren. Ich persönlich verschärfe dieses Projekt um die Auflage immer nur mit einer Brennweite von 24mm und Blende f/1.4 zu arbeiten und jeweils nur den zeitlichen Abstand zwischen zwei Zügen zur Verfügung zu haben, um etwas fotografisch Brauchbares davon zu tragen. Hier findet Ihr die einzelnen Fotoserien über die Berliner U-Bahn »»

Von Nord nach Süd mit der U-Bahnlinie 6

18. März 2014

Von Nord nach Süd mit der U-Bahnlinie 6Die fotografische Reise mit der Berliner U-Bahn geht weiter. Dieses Mal mit der U6, welche von Nord nach Süd verkehrt und das bürgerliche Alt-Mariendorf mit dem gemütlichen, vom Fluglärm geprägten Kiez Alt-Tegel verbindet. Auf dieser Reise durch die Stadt bedient sie dabei nicht nur 29 Bahnhöfe sondern auch wichtige Knotenpunkte, wie z.B. die Ringbahnhöfe Wedding und Tempelhof, aber auch die Friedrichstraße, einen der verkehrs- und umsteigereichsten Orte Berlins »»

U3 – Die Universitäts-Bahn

11. Dezember 2013

U3 – Die Universitäts-BahnDie U-Bahnlinie 3 verkehrt im Südwesten der Stadt, zwischen Nollendorfplatz und Krummer Lanke und verbindet die Standorte der Freien Universität mit dem westlichen Stadtzentrum. Im Laufe ihrer Geschichte wechselte der Verlauf der U3 mehrfach. Die heutige 12,1 Kilometer lange Route existiert erst seit 2004 und besonders die im Wilmersdorfer Gebiet liegenden Bahnhöfe wurden kunstvoll, teils zu Kathedralen ausgestaltet, um dem bürgerlichen Wohlstand dieses Kiezes zusätzlich Ausdruck zu verleihen »»

Kreuzbergs Hauptschlagader – Die U1

25. November 2013

Kreuzbergs Hauptschlagader – Die U1Die Berliner U-Bahnlinie 1 durchquert die Stadt von Ost nach West, von der Warschauer Straße bis zur Uhlandstraße, vom Friedrichshain bis nach Charlottenburg. Über die Hälfte der Strecke fährt die U1 alles andere als U (sprich unterirdisch) und ein Großteil des Weges führt dabei durch den Kreuzberg, der durch ihre Hochbahntrasse derart stark geprägt wird, dass jener Interaktion zwischen Zug und Bezirk sogar ein Musical gewidmet wurde. Hinter dem Potsdamer Platz ist’s vorbei mit der Fahrt bei Tageslicht, die U1 verschwindet wieder und vollendet ihre 8,8 Kilometer lange Reise auf dem Weg zum Endbahnhof in der City West »»

Oberbaum – Wo sich alle Himmelsrichtungen treffen

24. Oktober 2013

Oberbaum – Wo sich alle Himmelsrichtungen treffenDie Berliner Oberbaumbrücke ist Symbol für Vieles. Wo heute Autos, U-Bahnen und Touristen die Spree von Nord nach Süd überqueren, verlief früher die Grenze zwischen Ost und West. Der ehemalige Grenzstreifen orientierte sich dort am Verlauf der Spree; eine Route auf der heute Ausflugsdampfer verkehren. Die Türme der Oberbaumbrücke symbolisieren die Nachbarschaft von Berlin und Brandenburg und sind nicht nur identitätsstiftend für den direkt danebengelegenen Club Watergate sondern für die gesamte Stadt. Auch in meinem Leben spielt die Oberbaum eine wichtige Rolle: sie war mein Erstkontakt mit dem Westen kurz nachdem die Mauer fiel »»

Kurz und schmerzlos – Die Berliner U4

7. Oktober 2013

Kurz und schmerzlos – Die Berliner U4Wenn im Jahr 2019 die U55 in der U5 aufgeht, wird die U4 auch offiziell wieder die kürzeste aller Berliner U-Bahnlinien sein. Die lediglich 2,9 Kilometer messende Strecke zwischen Nollendorfplatz und Innsbrucker Platz geht voll und ganz auf die Kappe der damals eigenständigen Stadt Schöneberg, denn sie hob sie aus der Taufe und setzte somit die erste kommunale U-Bahn Deutschlands durch. Auch heute noch spielt die U4 in der Infrastruktur des Bezirks, wo Präsident Kennedy seine bedeutende Rede hielt, eine wichtige Rolle »»