Ostdeutschlands sowjetisches Erbe – Die Pankower Kriegsgräberstätte

15. Mai 2015

Ostdeutschlands sowjetisches Erbe – Die Pankower KriegsgräberstätteDer Schlacht um Berlin fielen 1945 über 170.000 Soldaten und mehrere zehntausend Zivilisten zum Opfer. Über eine halbe Million Soldaten wurden verwundet, körperlich wie seelisch. Das Sowjetische Ehrenmal in der Schönholzer Heide in Berlin-Pankow ist letzte Ruhestätte für fast 20.000 Rotarmisten die genau jener Schlacht zum Opfer fielen »»

Okavango Delta – Afrikas Spreewald im Lauf der Zeit

19. März 2015

Okavango Delta – Afrikas Spreewald im Lauf der ZeitIm März 2003 war Maun noch ein Dorf. Heute aber, 12 Jahre später, ist es eine Stadt. Ununterbrochen wird der Himmel vom Motorengeräusch der Flugzeuge zersägt, die hinaus ins Okavango Delta (kurz einfach nur Delta genannt) fliegen um den Heerscharen von Touristen den Blick von oben zu ermöglichen. Ab und an mischen sich sogar große Passagierjets darunter, denn Maun, die mittlerweile drittgrößte Stadt Botswanas, hat schon seit geraumer Zeit einen funktionierenden internationalen Flugplatz; was für uns Berliner einen höheren Seltenheitswert hat als ein Flug zum Mars ;-) »»

Makgadikgadi – Die Salzpfanne mit Zebrastreifen

12. Februar 2015

Makgadikgadi – Die Salzpfanne mit ZebrastreifenFährt man durch Botswana, sammelt der Tacho Kilometer denn viele Straßen machen Umwege. Einer dieser natürlichen Gründe dafür sind die Makgadikgadi Salzpfannen im Nordosten des Landes. Zusammenhängend betrachtet ist es das größte Salzpfannengebiet der Erde. Die Minerale des sonst seltenen Salzes locken, und so durchwandern im Frühjahr und zu Beginn des afrikanischen Sommers Nashörner, Giraffen und riesige Zebraherden das Gebiet. Die Pfannen avancieren zum Sammelpunkt des Regens und werden zu riesigen flachen Seen, deren Wasser nicht nur pittoreske und steinalte Affenbrotbäume, die Baobabs nähren »»

Chobe River – Botswanas Elefantenparadies

6. Februar 2015

Chobe River – Botswanas ElefantenparadiesChobe River und Sambesi, der Norden Botswanas steht ganz klar unter dem Einfluss des Wassers. Die Vegetation schießt buchstäblich ins Kraut und schafft ein Paradies für die sympathischsten Dickhäuter der Welt: Elefanten »»

Deutschlands längste Unterirdische – Berlins U7

21. November 2014

Deutschlands längste Unterirdische – Berlins U7Die Nummer 7 unter Berlins U-Bahnen kann mit dem Superlativ punkten, satte 31,8 Kilometer komplett unterirdisch zu verlaufen und zwischen 1984 und 1988 sogar den längsten Tunnel dieser Welt gehabt zu haben. Vom nordwestlichen Ende Berlins, dem Rathaus Spandau, geht es zum südöstlichen Außenbezirk Rudow; eine Strecke, für die die U7 fast eine Stunde Fahrzeit benötigt. Ihr diagonaler Ritt durch die Stadt führt ausschließlich durch das ehemalige Westberlin und entlang historischer Perlen wie z.B. dem Hermannplatz, einer 1926 erbauten Kathedrale des Personentransports, oder aber den bunt gekachelten Stationen Rohrdamm, Mierendorffplatz und anderen. Die Strecke der U7 ist sogar so inspirierend, dass man sie sogar in einem Computerspiel wiederfindet »»

Der Wessi der in den Osten kam – Die U5

11. November 2014

Der Wessi der in den Osten kam – Die U5Warum verlief die U5 mal im Westen der Stadt und was hat ein Schwede mit dem Vorkriegs-Berlin zu tun? Warum sind die Bahnhöfe der heutigen U5 relativ gleich aussehend? Welche Rolle spielte Ost-Berlin, sprich die DDR und was hat die U5 mit dem immer noch unfertigen Klaus Wowereit Pannenflughafen BBI zu tun? Die fünfte BVG-Untergrundlinie wirft etliche Fragen auf und genau wie alle anderen U-Bahnlinien ist sie einzigartig, nicht zuletzt ihres kathedralenartigen Terminus am Alexanderplatz wegen. In naher Zukunft wird sie auch Unter den Linden fahren, sich mit der U55 vereinen und am Hauptbahnhof enden, ihre bisherige Geschichte betrachtet aber wird eines schnell klar: Finanzen spielten im Leben der U5 eine wichtige, eigentlich die wichtigste Rolle »»

Oberbaum, Mauer und Wende und so…

9. November 2014

Oberbaum, Mauer und Wende und so…Die Berliner Oberbaumbrücke ist Symbol für Vieles. Wo heute Autos, U-Bahnen und Touristen die Spree von Nord nach Süd überqueren, verlief früher die Grenze zwischen Ost und West. Der ehemalige Grenzstreifen orientierte sich dort am Verlauf der Spree; eine Route auf der heute Ausflugsdampfer verkehren. Die Türme der Oberbaumbrücke symbolisieren die Nachbarschaft von Berlin und Brandenburg und sind nicht nur identitätsstiftend für den direkt daneben gelegenen Club Watergate sondern für die gesamte Stadt. Auch in meinem Leben spielt die Oberbaum eine wichtige Rolle: sie war mein Erstkontakt mit dem Westen kurz nachdem die Mauer fiel und viele Menschen wissen gar nicht, dass neben dem Oberbaum auch einen Unterbaum gibt »»

Flotter Dreier – Das Prager U-Bahn-Netz

29. Oktober 2014

Flotter Dreier – Das Prager U-Bahn-NetzFährt einem in Prag der Zug vor der Nase weg, braucht man in Spitzenzeiten nur unglaubliche 115-150 Sekunden auf die nächste U-Bahn warten. Ein europäischer Spitzenwert, vor allem vor dem Hintergrund von nur ~1,2 Mio. in Prag lebenden Menschen. Die Züge der Pražské Metro donnern über drei Linien durch den Untergrund der Stadt und verbinden neue wie alte Bahnhöfe, welche die Geschichte der tschechischen Hauptstadt erzählen »»

Eine für Alle und Alle in Einer – Die U-Bahn von Warschau

7. Oktober 2014

Eine für Alle und Alle in Einer – Die U-Bahn von WarschauSich am Lauf der Weichsel orientierend, steuert die aus einer einzigen Linie bestehende einzige U-Bahn Polens 21 Stationen im Warschauer Untergrund verteilt auf 23,1 Kilometer Länge an und befördert dabei im Schnitt 370.000 Menschen pro Tag. Mit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1995 gehörte sie nicht nur zu den jüngsten Untergrundbahnen Europas sondern fand auch gleichzeitig eine seit den 1920er Jahren andauernde Planung ihr Ende, die 2008 sogar in der Wahl zur schönsten Haltestelle der Welt gipfelte. Ihr Single-Dasein wird aber wohl bald ein Ende haben, denn die Inbetriebnahme ist mit dem Testbetrieb der zweiten Linie bereits in Sicht »»

Hipster, Historie und Hartz IV – Unterwegs mit der Berliner U8

8. September 2014

Hipster, Historie und Hartz IV – Unterwegs mit der Berliner U8Die U8 ist nicht nur Berlins zweite Nord-Süd-Verbindung, sie ist in erster Linie eine Reise durch die Historie als auch sozialen Schichten der Stadt, beginnend beim verschworenen Märkischen Viertel mit seinen eigenen Regeln, über das von Zugezogenen annektierte Szene-Mitte mit seinen Trendopfern und parasitären Yankee-Hipstern, bis hin zum urig-mediterranen Kreuzberg-Neukölln, wo Berlins multikulturelle aber auch wieder prekäre Seite zum Vorschein kommt »»