West-Berlins sowjetisches Erbe – Das Ehrenmal im Tiergarten

West-Berlins sowjetisches Erbe – Das Ehrenmal im TiergartenDer vorläufige Abschluss meiner Fotoserie „Ostdeutschlands sowjetisches Erbe“ widmet sich einem Paradoxon, dem ersten großen sowjetischen Ehrenmal auf Berliner Boden sowie gleichzeitig einzigen Gedenkstätte der Rotarmisten auf West-Berliner Territorium. Unübersehbar in Sichtweite von sowohl Reichstag als auch Brandenburger Tor gelegen, wurde es rund um die Uhr von Soldaten bewacht. Ein sowjetisch-kommunistischer Stachel im West-Fleisch »»

Ostdeutschlands sowjetisches Erbe – Olympisches Dorf und die Kaserne von Elstal

Ostdeutschlands sowjetisches Erbe – Olympisches Dorf und die Kaserne von ElstalBeim Olympischen Dorf denkt man zunächst ans Jahr 1936, ergo an Hitler und die Nazis sowie den im dortigen Hindenburg-Haus gipfelnden Kult um den ehemaligen deutschen Weltkriegshelden und späteren Reichspräsidenten. Doch auch die Sowjetarmee nistete sich im strategisch günstig gelegenen Elstal und der dortigen Löwen-Adler-Kaserne ein. Interessant aber wird’s im Olympischen Dorf, wo man neben einer grandiosen verlassenen Schwimmhalle auch auf eine interessante historische Melange klar erkennbarer Nazi-Elemente vermischt mit Sowjet-Ikonografie trifft »»

Gasometer – Das Schöneberger Stahlskelett

Gasometer – Das Schöneberger StahlskelettDas hippe und coole Berlin kann unglaublich flach sein, was im Wesentlichen an seiner Topografie liegt, deren höchste innerstädtische Erhebung ~100 Meter misst. Und da der deutsche Größenwahn einst auch die Maximalhöhe der Hauptstadthäuser regulierte, kann man auf hohen Gebäuden stehend problemlos ganz Berlin überblicken. Eines dieser aus dem Häusermeer ragenden, weithin sichtbaren Relikte ist das Schöneberger Gasometer, bekannt als Bühne der ebenfalls oft flachen Talkshow von Günther Jauch »»

Moskauer Metro – Königin der Untergrundbahnen

Moskauer Metro – Königin der UntergrundbahnenDie Silvesterparty auf dem Roten Platz steckt mir noch gehörig in den Knochen. Was für einen Jahreswechsel von 2015 nach 2016 hatte ich da auf dem in westlichen Medien lügnerisch als geschlossen verkündeten Platz. Ich traf Russen, Ukrainer, Georgier, Armenier – und alle hatten wir eine großartige Zeit. Tagsüber sind es mittlerweile -21°C, eine knackige Kälte und geradezu geschaffen für Banja-Besuche oder dicke Ledermäntel. Jeden Morgen um 6 Uhr verlasse ich mein Domizil in der Bolschaja-Grusinskaja, der großen Georgischen, latsche durch den Schnee gen Barrikadnaja und begebe mich in die Metro Moskau um die Architektur all ihrer Linien und Bahnhöfe zu porträtieren. »»

Golden Turtle – Fast verspätet ausgezeichnet

logo_enBereits im letzten Jahr nahm ich am Finale des Golden Turtle Fotowettbewerbs teil, dem größten öko-kulturellen Projekt Russlands. Dieses Jahr wurde ich nicht nur ausgestellt, diesmal in der Manege (Манеж) direkt neben dem Kreml, sondern sogar ausgezeichnet. Lediglich eine göttliche Fügung namens Rückenwind hat mich halbwegs pünktlich in Moskau ankommen lassen und vom Desaster des Verpassens der Preisverleihung verschont, denn Eurowings (ehemals Germanwings) war wieder mal zu spät »»

La Habana – Alte Dame der Karibik

La Habana – Alte Dame der KaribikIm Lauf der Jahre gaben sowohl koloniale Besatzer als auch andere Besucher La Habana viele Namen. Da war von der „schmutzigen Schönen”, dem „Paris der Tropen” und auch von der „Alten Dame” die Rede wenn über die heutige Hauptstadt Kubas gesprochen wurde. Mit architektonischen Highlights und jeder Menge Musik, Rum und Zigarren stellt Vieja, das historische Zentrum von Havanna, jeden Tag aufs Neue unter Beweis, warum es ein UNESCO-Weltkulturerbe ist »»

Ostdeutschlands sowjetisches Erbe

Ostdeutschlands sowjetisches ErbeManch Angehöriger der westlichen Hemisphäre mag sie im Rahmen seiner digital in Gut und Böse kategorisierenden Dämonisierung als Propaganda oder Verklärung missinterpretieren, meine Fotoserie „Ostdeutschlands sowjetisches Erbe“ aber treibe ich voran, weil ich mich grundsätzlich für Geschichte interessiere. Und die Geschichte der Sowjetunion ist alles andere als uninteressant. Sie ist einzigartig und war, ob ich es will oder nicht, Teil meines eigenen Lebens und Aufwachsens »»

Cuba Calling, eine Münzfernsprecher-Story

Cuba Calling, eine Münzfernsprecher-StoryDas heutige Kuba hat mit Berlin und Deutschland kurz vor und nach der Wende eine Menge Gemeinsamkeiten. Es wird nicht lange dauern bis sich das Erscheinungsbild von Havanna oder Trinidad grundlegend umgestaltet, denn das Geld reitet ein und bringt massive Veränderungen mit sich. Einer dieser Spiegel der Veränderung werden die zahlreichen Münzfernsprecher sein. Noch sind sie da. Noch werden sie gebraucht. Grund genug sich mit dem Gesehenen anhand einer Fotoserie kritisch auseinander zu setzen. »»

Kuba zwischen Rum, Revolution und Reformen

Kuba zwischen Rum, Revolution und ReformenRum und Tabak sind für Kuba mehr als nur die wichtigsten Handelsgüter. An ihnen offenbart sich der im Lande, der in der inneren wie äußeren Politik verankerte ideologische Konflikt zwischen Sozialismus und aufkommendem Neoliberalismus. Kuba verändert sich. Kuba öffnet sich. Kuba entdeckt das große Geld. Drei Gründe die kubanisch-sozialistische Ikonografie meiner Reise in einer Fotoserie festzuhalten und ins Gespräch zu kommen »»

Geisterstadt Kolmannskuppe – Diamantenfieber in der Namib-Wüste

Geisterstadt Kolmannskuppe – Diamantenfieber in der Namib-WüsteGemessen an Großbritanniens und Frankreichs imperialen Bestrebungen, begannen Deutschlands koloniale Abenteuer spät. Eine dieser, selbst in unseren Tagen noch Fernweh auslösenden Liaisons war Deutsch-Südwest, das heutige Namibia, wo um die Jahrhundertwende Diamanten gefunden wurden. Die Geschichte dieses Booms erzählt die Geisterstadt Kolmanskop, das einstige Kolmannskuppe, die reichste Kommune Afrikas, die nur des Abbaus der Glitzersteine wegen existierte und heute von der Namib-Wüste zurückerobert wird »»